Mitwirkende

ensembles

Ensemble Lamaraviglia

Berührende Klangkunst von der Renaissance bis zum Frühbarock strömt bei diesem Ensemble aus jeder Note und jedem Atemzug. Die Sängerinnen und Sänger des Ensembles sind aus aller Welt gekommen, um an den führenden Musikinstituten der Schweiz ausgebildet zu werden, allen voran an der Schola Cantorum Basiliensis. Wer Lamaraviglia vor und hinter der Bühne erlebt hat weiss, hier flirrt eine Menge positiver Energie durch den Raum. Die Musiker legen mit ihren individuellen Backgrounds immer wieder neue Facetten offen und transportieren die Musik in ein lebendiges Hier und Jetzt. Das stete Spiel mit Dissonanz und Konsonanz, mit Sprachrhythmus und Melodie wirkt sich eindrucksvoll auf sämtliche Bereiche der musikalischen Arbeit aus.

Ein absolutes Novum: Heimatverbunden gestaltet das Ensemble Programme mit einem besonderen Fokus auf die Schweiz. Das Singen in den vier Landessprachen der Schweiz ist für das Ensemble Ehrensache; und ja, auch in Rätoromanisch. 2021 erschien die erste CD des Ensembles «Psalms and Motets from Renaissance Switzerland» beim Label Claves.

www.lamaraviglia.ch

The Habsburg Project

The Habsburg Project ist ein Vokal- und Instrumentalensemble, welches sich der Aufführung von Repertoire der Habsburger Höfe der Renaissance und des Frühbarocks verschrieben hat. Das Ensemble musiziert ausschliesslich aus historischen Quellen und erkundet die Schnittstellen zwischen komponierter Polyphonie und Improvisationspraktiken, welche über und um gregorianische Choräle gepflegt wurden.

Die Instrumente Zink, Posaune und Orgel geben ein Bild der damals üblichen Besetzungspraxis, in dem sie die Aussenstimmen verstärken oder durch Instrumentalimprovisationen das Programm komplementieren. Die Forschung an Primärquellen findet direkten Einfluss auf die musikalische Arbeit des Ensembles. Das Klangergebnis soll dem heutigen Publikum eine musikalische Erfahrung bieten, die begreifbar und berührend ist.

www.thehabsburgproject.com

Vokalensemble vox feminae

Das Vokalensemble vox feminae wurde 2001 von Franziska Welti gegründet. Es ist in den letzten Jahren mit vielbeachteten Konzerten an die Öffentlichkeit getreten. Seit einigen Jahren spezialisiert sich das Ensemble auf inszenierte Programme, die mit den Regisseurinnen/Choreographinnen Agnes Caduff, Regula Wicki Blöchlinger, Angela Stöcklin, Thirza Möschinger und Delia Dahinden entstanden sind: Willkommen – Willgehen (2022), Nordlichter – ein Spaziergang durch skandinavische Klänge (2019), Dann, in jener Nacht (2018), Ich bin ganz verschossen in deine Sommersprossen – eine musikalische Körperreise (2017), Stella splendens (2016), Ich weiss nicht, was soll es bedeuten – wundersame Gesänge von Feen, Hexen und Sirenen (2015), Morgen muss ich fort von hier (2014), Du bist mein Salz in der Suppe (2013), I’m a woman (2012), and so it goes (2011). Das Vokalensemble vox feminae bringt immer wieder unbekannte und selten gehörte Werke der Frauenchorliteratur zur Aufführung. Das Vokalensemble vox feminae ist ein Ensemble des Konservatoriums Winterthur.

www.konservatorium.ch

Marita Seeger, Barockvioline

Marita Seeger absolvierte ihr Studium an der Zürcher Hochschule der Künste bei Rudolf Koelman und Nora Chastain und schloss 2011 mit dem Master of Arts in Music Performance mit den Schwerpunkten Orchester und Barockvioline mit Auszeichnung ab. Eine vertiefte Auseinandersetzung mit der historischen Aufführungspraxis führte sie an die Schola Cantorum Basiliensis, wo sie bei Leila Schayegh studierte.

Als freischaffende Musikerin ist Marita Seeger in verschiedenen Orchester-, Ensemble- und Kammermusikformationen tätig. Sie unterrichtet an der Musikschule Baar.

Matías Lanz, Cembalo

Matías Lanz, geboren und aufgewachsen in Winterthur, ist als freischaffender Cembalist und Organist in verschiedenen Bereichen tätig. Schwerpunkte liegen auf der Konzerttätigkeit mit seinem Ensemble Cardinal Complex und auf seiner Unterrichtstätigkeit an der Schola Cantorum Basiliensis, wo er an der Musikschule Cembalo und an der Hochschule Cembalo und Generalbass unterrichtet. Als Organist arbeitet er an der reformierten Kirche Winterthur Veltheim.

Matías Lanz hat an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jörg-Andreas Bötticher Generalbass und davor an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bei Michael Biehl Cembalo und bei Ursula Jaggi Orgel studiert.

www.matiaslanz.com

Alex Jellici, Barockcello

In Südtirol geboren, studierte Alex Jellici Violoncello am Konservatorium seiner Heimatstadt Bozen, in Florenz, Wien und Zürich in den Klassen von Luca Fiorentini, Giovanni Gnocchi und Orfeo Mandozzi. Weiterführende Studien in Barockcello und Viola da Gamba folgten unter Martin Zeller in Zürich.

Als gefragter Kammer- und Orchestermusiker konzertiert er im Rahmen von Festivals und Konzertreihen im In- und Ausland und widmet sich in eigenen transdisziplinären Projekten der Alten sowie der Neuen Musik.

Sehr aktiv im Bereich der historischen Aufführungspraxis, ist Alex Jellici Mitbegründer der Barockensembles Chiave d‘Arco und Cardinal Complex, spielt als Solocellist u.a. im La Cetra Barockorchester Basel und arbeitet mit Orchestern und Ensembles wie  Orchestra of the Age of Enlightenment, Ensemble Zefiro und London Bach Society.

Neben privatem Unterricht auf Cello und Gambe unterrichtet er eine Celloklasse an der Musikschule Konservatorium Zürich.

www.alexjellici.com

workshop-leitungen

Stephanie Boller, Leitung Workshop Ensemblegesang

Stephanie Boller ist Initiantin und künstlerische Leiterin der Konzertreihe Musica Antigua. An der Zürcher Hochschule der Künste studierte sie Sologesang bei Lina Maria Åkerlund und Jill Feldman und erlangte nach dem Lehrdiplom ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung. Ihre Studien vertiefte sie an der Schola Cantorum in Basel mit einem Master of Advanced Studies in Ensemblegesang.

2010 gründete sie das Ensemble Lamaraviglia, mit welchem sie bis heute zahlreiche Konzertprogramme realisierte. Im Juni 2021 erschien die erste CD des Ensembles beim Label Claves Records. Als Mezzsopranistin arbeitet sie regelmässig mit professionellen Ensembles wie dem Ensemble Vocal Origen.

Stephanie Boller verfügt über langjähre Erfahrung in Chorleitung und Unterricht in Sologesang. Seit 2011 unterrichtet sie an der Kantonsschule Rämibühl (Zürich) Sologesang.

Silja-Maaria Rütti-Schütt, Leitung Workshop Consortspiel für Blockflöten

Silja-Maaria Rütti, das Schweizer Mitglied des Blockflötenconsorts B-Five, erlangte ihr Lehrdiplom 2001 in Zürich bei Matthias Weilenmann. Weitere Studien führten sie nach Barcelona, wo sie sich bei Pedro Memelsdorff vertieft der Musik des Mittelalters und der Renaissance widmete. Impulse für die Interpretation von zeitgenössischer Blockflötenmusik erhielt sie von Antonio Politano in Lausanne, wo sie mit dem Konzertdiplom abschloss.

Neben ihrer Konzerttätigkeit mit B-Five spielt Silja-Maaria Rütti in unterschiedlichen Kammermusikformationen.

Silja-Maaria Rütti unterrichtet seit 2009 an der Musikschule Konservatorium Zürich Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zudem betreut sie verschiedene Blockflötenensembles, wobei es ihr ein besonderes Anliegen ist, ihre Faszination für die Renaissancemusik und die Freude am Consortspiel weiterzugeben.

Katharina Haun, Leitung Workshop Singen im Ensemble

Katharina Haun kommt aus Österreich und studierte Zink und Blockflöte an der Kunstuniversität Graz, am Mozarteum Salzburg und der Schola Cantorum Basiliensis. Als Instrumentalistin, Chorleiterin, Pädagogin und Musikwissenschaftlerin ist sie weltweit tätig und hat es sich zum Ziel gemacht, diese Bereiche zu verbinden.

Sie ist eine gefragte Solistin und Ensemblemusikerin und auf der Bühne regelmässig mit bekannten Ensembles wie Leones oder La Cetra sowie mit eigenen Projekten zu hören.

Seit 2019 leitet sie die Chorschule der Basler Knabenkantorei und vertieft ihre Forschung im Bereich der Renaissance sowie der Musik der Habsburger. Diese Themen führten sie als Vortragende zu vielen Konferenzen und zu Publikationen, beispielsweise in «De Musica Disseranda 2017». Regelmässig wird sie als Dozentin von Workshops eingeladen, z. B. an der Universidad Central de Bogotá und der MUK Privatuniversität Wien.

www.katharinahaun.com